Deutsch

Den Haag – Die Niederländer sind von ihrer Königin Beatrix auf Sparmaßnahmen in Milliardenhöhe eingestimmt worden. Kürzungen im Haushalt für 2011 seien unumgänglich, weil “die Staatsschulden sonst auf eine Höhe steigen würden, die nicht mehr haltbar wäre”, sagte die Monarchin am Dienstag in ihrer Thronrede in Den Haag. Kurz zuvor war ihre traditionelle Fahrt vom Palast zum Parlament durch einen Mann gestört worden, der aus der Zuschauermenge einen Kerzenhalter auf die goldene Königskutsche schleuderte.

Link nach ein Deutschen News-item :

http://www.glanzundgloria.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2010/09/22/Royal/Kerzenhalter-Attentat-gegen-Koenigin-Beatrix

Erwin Lensink (Untersuchungshaft Zelle D359)
JVA Münster
Gartenstrasse 26
48147 Münster

Münster, 5. April 2013

OBERLANDESGERICHT HAMM / LANDESMINISTER DER JUSTIZ NRW / MITGLIEDER DER BUNDESTAG IN BERLIN
VIA GENERALSTAATSANWALTSCHAFT HAMM
Hesslerstrasse 53
59065 HAMM

Betriff: Auslieferungssache Aktenzeichen III-2 Ausl. 26/13

Sehr geehter Herr / Frau / Mitglieder der Bundestag,

Seit Donnerstagmorgen 4. April 2013 habe ich angefangen mit ein Hungerstreik. Heute morgen habe ich um 7.30 Uhr in den einzige Niederländische Radiosender “Radio 5 Nostalgia” is das Programm “Lekker Wakker” dass ich entfangen kann aus die Niederlande, dass Heute nach 7 Wochen Gefangenschaft jetzt auch meine Gefangenschaft in die Niederlande bekannt geworden is, aber erst jetzt bei Presse / Medien.

Am liebsten werde ich sofort frei gelassen und vielleicht will ich im naheren Zukunft Asyl beantragen im Ausland, zum Beispiel Deutschland. Auch habe ich dieser Woche in der Bibliotheek das sehr gute Buch “Europa braucht den €uro nicht” von das ehemalige Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank Herr Thilo Sarrazin gefunden und ich lese jetzt das gute Buch mit wichtige Anbefehlungen.

In das Buch lese ich dass Herr Thilo Sarrazin viele diesselbe Ansichten hat in Bezug zu der Finanz- und Bankenkrise und vor allem weise ich auf Seite (blz.) 264 bis Seite (blz.) 272 von das Buch “Europa braucht den €uro nicht” mit folgende wichtige Sachen für die Zukunft:
1. “Too big to fail?” (= Titel), wobei Herr Thilo Sarrazin begrundet dass vor allem das Kapital der Bankaktionäare als erste weggenomen werden müss bei ein Bank der mit Insolvenz und Pleite bedroht ist.
2. “Fortfall der Risiko adjustierung von Eigenkapitalanfordnungen”, wobei Wettbewerbsökonom Martin Hellwig begrundet dass jeder Bank mit grundsätzlicher Skepsis betrachtet werden muss.
3. “Mindestquote des Eigenkapitals”, wobei Basel II nur etwa 4,5% war und die EBA jetzt Mindestkapitalquote von 9% vorgestellt hat. Herr Thilo Sarrazin spricht davor dass nach 20% oder sogar 30% zu erhöhen und ich denke erst nach 12%, dann 15% und dann in die Nähe von 20%. Aber mein Ansicht kann dass nur sehr langsam geschehen.
4. “Bewertungs- und Bilanzierungsfragen”, wobei eigentlich alle Grösse Lander der Welt meiner Ansicht auch ungefehr diesselbe Zinsen für Systeembanken haben müssen, so dass es nicht zu viel Kapitalflucht gibt, wie in die Vergangenheit nach zum Beispiel Iceland oder Zypern.
5. “Trennung von Publikumsbanken und Investmentbanking”, wobei meiner Ansicht nach die Publikumsbanken worüber Herr Thilo Sarrazin redet die vor allem 100 Grösste Systeembanken von die 6000 banken in Europa sein müssen und auf die andere Seite, so ungefehr die 5900 kleinere Privatbanken, wobei den Staat für die letztere Gruppe in Falle einer neuen Finanzkrise kein Hilfe gibt. Das Systeem von die Banken und Versicherungen auch, ist das wichtigste und die ganze Ursache dürch Krediten und Zinsen von jede Finanz- und Bankenkrise.

Schuldenplaatje westerse landen...

The debt of the country`s in the West is far to high!!! But who own`s it???

Das meiner Auslieferungssache nicht nur ein Anzeige ist, aber viel mehr und wichtigere Sachen geht, ist nur schön aus die Rechnung für die Deutsche Haftung zu beweisen:
* € 190 Milliarden Deutscher Anteil ESM (€ 22 Milliarden in Bargeld/ € 168 Milliarden als Garantien)
* € 15 Milliarden für IWF-Anteil am Rettungsschirm
* € 12 Milliarden für Bürgschaften aus EU-Haushalt (EFSM)
* € 253 Milliarden für Bürgschaften für EFSF (Inkl. 20% Aufstockungspotential)
* € 2 Milliarden für IWF-Anteil Rettungspaket Griechenland
* € 94 Milliarden für EZB-Staatsanleihekäufe bei Ausfall der Krisenländer

Das sind zusammen rund € 763 Milliarden Verluste in dieser Höhe für Deutschland, wenn das €urosysteem wegen der Zahlungsunfähigkeit einiger Mitglieder auseinanderbräche.

Was aber viele Politiker und Fachökonomen und auch Thilo Sarrazin nicht sagen oder sogar nicht wissen ist, das das ganze kapitalistische Bankensysteem als ein ganz grösser Ponzi-Scheme gesehen müss werden. Darum bitte ich mit dieser Brief sofort alle Politiker und Fachökonomen die folgende Informationen in Websites und Bucher an zu schauen, zu lesen und zu lernen / bestudieren:
1. www.erwinlensinkvrij.nl/deutsch (für allem Youtube-video`s)
2. Buch “De Schuldenberg”
3. Buch “Tycoons” von Journalist Philip Dröge
4. www.prorepublica.org
5. www.eurostaete.eu (für allem das Banken – Charter – Systeem)
6. Buch “Europa braucht den €uro nicht” von Thilo Sarrazin
7. Buch “Van jager tot prooi, de ondergang van de ABN AMRO BANK”

Wahrscheinlich sind nämlich Quellen wie Forbes-Magazine und The Economist in Besitz der Familie Rockefeller und Familie Rothschild und damit nicht ganz zuverlässig, weil nach meiner vorläufige Meinung und Berechnungen einer von dieser zwei Familien mit Ihren Reichtum am mindestens in Top 20 der reichtste Leute der Welt stehen müss, aber beide Familien stehen noch nicht einmal in der Top 100 von die Forbes Liste, so wie kan dass sein? Wenn mann die Forbes-Liste glauben muss haben die Mitglieder der Familie Rothschild als auch Familie Rockefeller weniger als € 5 Milliarden, aber ich glaube das nicht. Auf Twitter werden die Vermogen dieser Leute auch wieder viel zu höch geschätzt durch manche Leute mit Prognosen zwischen 200.000 Milliarden US Dollar und sogar 500.000 Milliarden US Dollar, aber dan wurden dieser Leute jetzt schön die ganze Welt besitzen.

Ich schätze alle Schulden in die Welt auf etwa 200.000 Milliarden US Dollar oder € 200.000 Milliarden, aber immer hin zwischen € 100.000 Milliarden und € 300.000 Milliarden! Es kan sehr gut sein, dass sowhol der Familie Rockefeller als auch Familie Rothschild Vermogen grösser als € 100 Milliarden haben, als auch das Besitz der Federal Reserve Systeem (Amerikanische Zentral Bank), Bank of England (London) und der Bank of International Settlements (B.I.S. in Basel) in Privaten Besitz. In die Forbes Rich List stehen aber Carlos Helu Slim aus Mexico, Warren Buffet und Bill III Gates aus Amerika als die drie reichtste Menschen der Welt und ich denke, dass die Chance sehr gröss ist, das das nicht stimmt und darum bin ich auch in Deutschland jetzt.

Jeder Weltburger müss sich nur das Bankensysteem, dass gegrundet ist durch König Willem I (Diktator) in die Niederlande bestudieren um heraus zu bekommen, wie das Systeem funktioniert. Das Niederlandische Bankensysteem ist vor allem in die Periode 1813 – 1848 gegründet und damals hat König Willem I die folgende Banken fast ganz als Privaten Besitz gegründet:
1. Niederlandische Zentral Bank (1814) in Amsterdam
2. Nederlandse Handels Maatschappij (1824, später ABN AMRO BANK, in 2008 Insolvent)
3. De Generale Bank (1824, später Fortis Bank in België)
Wahrscheinlich sind auch die ING Groep (Bank), der ehemalige NMB Bank war, und die Versicherungen wie AEGON und Nationale Nederlanden gegrundet durch der Königliche Familie und damit war bis die Zweite Weltkrieg fast die ganze Finanzmarkt der Niederlande im Besitz der Königliche Familie. Im 1948 ist auf ganz fremde Weise die Zentral Bank der Niederlande verkauft und nur teilweise nationalisiert und nicht ganz und in 2008 war die Königliche Familie wahrscheinlich Pleite (Insolvent). Ich bin bereit zur Zusammenarbeit mit die Deutsche Regierung, Deutsche Zentral Bank und der Europäische Zentral Bank in diesem ganz grösse Sache, aber dann müss man sofort Kontakt mit mir aufnehmen und ein Angebot machen. In jedem Fall müss ein Untersuch gestartet werden und die Informationen bestudiert und kontrolliert werden von mir. Vielen Dank in voraus und mit freundlichen Grüssen,

Erwin Lensink

Auteur: L.M. Essentials of Journalism

Appeal rejected: “Candle Holder Thrower” will not participate in Dutch Senate elections

May 8, 2015 | The Hague

The Council of State has rejected Erwin Lensink’s appeal to the decision about his candidacy in the Senate elections. The 30th of April the Electoral Committee had decided to declare his candidate list for these elections invalid. He did not comply to the rules of appliance according to the Council of State’s verdict. The complication entailed that he had not arranged sufficient statements of approval of the States-Provincial of the constituencies he ran for.

Erwin Lensink is known for throwing a candleholder to the Dutch Queen’s golden carriage on Budget Day 2010. This action was mainly driven by his “unjust and disgraceful personal encounters with justice and the government,” he explained. Lensink strives for more republican principles in The Netherlands, including an elected head of state. Moreover, he wants the banks to be owned by the people instead of an oligarchy and tries to fight bribery and sabotage by governments and institutions. The 4th of May he organized a protest on the Dam in Amsterdam because of a politician’s potential involvement in a murder in 1994, but this was prevented by an imposed region ban.

Lensink was planning to run for the States-Provincial elections in three constituencies earlier this year under the name “The Orange Republican Pirates.” His participation here was refused because of several procedural and practical reasons, the Electoral

Committee stated. However, Lensink claimed his candidacy had been sabotaged and decided to run for the Senate as a means of protest.

His appeal to the decision about these elections was discussed in court on the 6th of May. After trial we encountered him in café Leopold on the Plein. He had brought his protest letters, flags and signs with him.

It became clear that he sees a wider issue than just the “electoral sabotages” when he showed a letter he had written to the government. Here he objected to their decision and demanded answers on critical questions he had posed to the government’s political parties. In these questions he had included subjects as several murder cases and their investigations, the actions of banker elite families, hereditary succession of the head of state and his personal encounters with Dutch justice.

On the 7th of May he gave his response on the verdict given by the Council of State. “I didn’t go to court today, mainly because I sort of expected this outcome.” However, there were some things that surprised him. “I find it peculiar that there was no press present in court today, as they were there at my former trials. The press has certainly been bribed by the government: it knows no freedom.” Moreover, he was not content about the formulation of the verdict itself: “All the arguments I have put forward in my letter and in court have not been included.”

Lensink does not see the verdict as a reason to quit his activism. In fact, some recent news motivates him even more: “I heard today that the case about the candleholder is being examined by the European Court at the moment, which means that the supreme courts are now confronted with my views. To me, it feels like winning the World Cup.”

MEHR ZUM THEMA

History of the big bad banksters, primarely the Rothschild family and Rockefeller family…

Niederlandische “whistleblowers” bei dem Prozes “Erwin Lensink” am Oberlandesgericht Dan Haag, wo bei Micha Kat nach dem Prozes am 18. Januar 2013 durch die Niederlandische Polizei verhaftet wird und Erwin Lensink am 4. Februar 2013 aus Protest nacht Deutschland gegangen ist, nachdem am 1. Februar 2013 das Oberlandesgericht Den Haag ein Urteil ausgesprochen hat:

http://www.youtube.com/watch?v=RZ0mjQFhu7U

(Ersatz-film: http://www.youtube.com/watch?v=K1YDKOOQcSA )

Der Täter sei festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Die Motive des 29-Jährigen aus der Ortschaft Winterswijk unweit der Grenze zu Deutschland seien unklar. An der Kutsche sei nur geringer Schaden entstanden, und die Fahrt der Königin sei ohne Unterbrechung fortgesetzt worden. Die “feierlich-fröhliche Atmosphäre” des Prinsjesdag, wie der Tag der Thronrede genannt wird, sei dadurch nicht weiter beeinträchtigt worden.

Anschlagsserie

Dennoch rief der Zwischenfall Erinnerungen an den Anschlag auf die königliche Familie im Frühjahr 2009 wach. Dabei waren in Apeldoorn sieben Zuschauer und der Attentäter ums Leben gekommen. Ein Jahr danach hatte ein verwirrter Mann am 4. Mai beim Gedenken für die niederländischen Kriegstoten mit der Königin in Amsterdam durch heftige Schreie eine Massenpanik ausgelöst. 63 Menschen wurden verletzt.

In ihrer Rede vor den Abgeordneten, die wie stets mit dem amtierenden Kabinett abgestimmt war, rief die Königin zu intensiven Anstrengungen für eine baldige Regierungsbildung auf. Ähnlich wie jetzt in Schweden hatten die Wählen in den Niederlanden am 9. Juni die Rechtspopulisten gestärkt. Mehr als 100 Tage danach verhandeln Rechtsliberale (VVD) und Christdemokraten (PVV) mit dem Islamgegner Geert Wilders über die Duldung einer Minderheitsregierung durch dessen Partei für Freiheit (PVV).

“Harmonische Gesellschaft”

Königin Beatrix ging indirekt auf die von Wilders immer wieder angefachte Debatte über die angebliche mangelnde Integration vieler Einwanderer ein: “Eine harmonische Gesellschaft beruht auf Respekt, Vertragen und Anstand. Das erfordert Geben und Nehmen, Toleranz, aber auch Anpassung.”

Der Staatshaushalt wurde mangels eines neuen Kabinetts noch von der christdemokratischen Übergangsregierung unter dem amtierenden Ministerpräsidenten Jan Peter Balkenende entworfen. Er sieht zunächst Einsparungen von 3,2 Milliarden Euro als erste Stufe von allgemein als notwendig erachteten Kürzungen in Höhe von 18 Milliarden Euro vor.

Kerzenhalter-Werfer will Leute aus der Golden Kutsche als Zeugen hören

Waxinegooier will Beatrix in den Zeugenstand

Sie nennen ihn den “Waxinegooier” – er hatte nämlich einen Kerzenhalter auf die Goldene Kutsche geworfen. Nicht irgendeine Goldene Kutsche, sondern die, in der die Mitglieder des Königshauses am Prinsjesdag in Den Haag herumfahren. Erwin L., 29, sitzt derzeit im Gefängnis und nun soll ihm der Prozess gemacht werden.

Und da kam er auf eine spektakuläre Idee. Er will die Insassen der Goldenen Kutsche als Zeugen benennen, berichtet De Telegraaf. Und das sind Königin Beatrix, Kronprinz Willem-Alexander und Prinzessin Maxima.

Dazu muss man wissen, dass er das Königshaus für den Tod seiner Mutter verantwortlich hält. Die wurde in ihrem ausgebrannten Auto gefunden, später stellte es sich als Selbstmord heraus. Aber Erwin L. wurde zeitweilig des Mordes verdächtigt.

Seiner Anwältin zufolge will er um die 50 Zeugen benennen, darunter auch Königin Beatrix. Ob sie kommen wird? Wohl kaum. Die Regierung kann das im Prinzip verhindern, es gibt die sogenannte Minister-Verantwortung (wonach ein Minister für Aussagen des Königshauses die politische Verantwortung übernehmen muss).

Es erscheint wie auch immer ziemlich unwahrscheinlich, dass das Königshaus heimlich Todesschwadronen durchs Land schickt. Was für eine Strafe mag er bekommen? Jedenfalls scheint Sicherheitsverwahrung angebracht, denn wenn er bei seinen Wahnvorstellungen bleibt, dürfte sich das Sicherheitsgefühl der königlichen Familie wohl kaum erhöhen.

This is an interview in dutch about my cases in the court in The Hague;

This is an video in which you can see the protest action in only 2 minutes (recommendation)!!!

Der Journalist Micha Kat erzählt über die Bilderberg Konferenzen:

http://www.youtube.com/watch?v=G4jUlPYXN6k

Das RTL-Boulevard tv-program über die Bilderberg Konferenz in 2004 in die Turkei:

Farrakhan tells the truth about bankers, governments, presidents and kings;

Lord Jacob Rothschild is confronted by the organisation “We Are Change” on the Federal Reserve Bank and Stichting Bilderberg Meetings;

AKTENZEICHEN OBERLANDESGERICHT HAMM 4- AUSL A 26/13

Zu dem Beirat der JVA Münster / Kriminalpolizei Münster / Mitglieder Bundestag Berlin
Stadthaus 2 / Ludgeriplatz 4 – 6
48127 Münster

Münster, 4. März 2013

OBERLANDESGERICHT HAMM als auch Minister der Justiz NRW
zum Generalstaatsanwaltschaft
Hesslerstrasse 53
59065 Hamm

Betriff: politische Gefangenschaft in Münster

Sehr geehter Herr / Frau / Mitglieder der Beirat der JVA Münster / Bundestag Berlin / Vorsitzenden Richter OLG HAMM,

Heute am 5. März 2013 habe ich im Justizvollzugsanstalt Münster ein anliegende Beschlussabschrift entfangen von der 2. Strafsenat des Oberlandesgericht Hamm. Gerne will ich Ihnen informieren über meine politische Gefangenschaft und andere wichtige Sachen, auch für die Bundesrepublik Deutschland, wegen der internationale Finanz- und Bankenkrise, aber auch ein Niederländisches Skandal. Seit 21. September 2010 habe ich schön fast zwei Jahren in politische Gefangenschaft gesessen in Niederländische Gefängnisse, unter anderem wegen das werfen als Politiker Protest und Wiederstand von einer Theelichtbehalter gegen die Goldene Kutsche von “Koningin” Beatrix, da ich die Uberzeugung habe, das es sich gesetzlich handelt um hochverrat, weil “Koningin” Wilhelmina ein Kind ausserhalb die Ehe mit “König” Willem III war und “Koningin” Juliana wahrscheinlich ein Adoptifkind. Das alles ist im Strafprozes für Gericht überzeugend mit ein strafrechterliches DNA-Untersuch zu beweisen.

Daher will ich gerne das der Beirar der Justizvollzugsanstalt Münster sowohl der Kriminalpolizei Münster, der Generalstaatsanwaltschaft, alle politische Parteien der Bundestag (SPD, CDU, Piratenpartei, Bundnis 90/Die Grunen, FDP etc. etc.) als auch die Landestag-Mitglieder der verschiedene Bundeslander Deutschland informiert in diesem ganz grossem Skandal, wo bei ich ein Untersuch gemacht habe nach unter anderem die Gross Banken der Welt / Europa, die Stichting Bilderberg Meetings und die wichtigste Mitglieder der jährliche Bilderberg Konferenzen gestartet in 1954 mit Mitglieder der Familie Rothschild, Familie Rockefeller und “Prinz” Bernhard Zur Lippe Biesterfeld. Der ehemalige Mitglied das Niederländische Parlement und ex-Präsident der Niederländische Zentral Bank (1942-1945) ist nämlich ermordet in 1945 ohne Strafprozes, weil er, wie ich, zu viel wüsste über das Bankenbesitz und “Prinz” Bernhard Zur Lippe Biesterfeld und Familie. Im 2008 war die Königliche Familie der Niederlande nämlich wahrscheinlich Insolvent (Pleite), weil die Niederländische Staat ungefehr € 50 Milliarden beilegen musste bei die Grossbanken (ABN AMRO BANK / ING GROEP) und Versicherungen (Nationale Nederlanden / AEGON) und wenn das nicht getan wurde, waren alle die Finanzorganisationen Pleite (Insolvenz) gegangen. Wenn die Königliche Familie nur 1% der Anteile (Schätzung) haben wurde, dann müsste diese Familie eigentlich € 500 Millionen in Bargeld bezahlen am mindestens um die Banken und Versicherungen zu retten von der Untergang und das ist noch nicht einmal hoch geschätzt!!!

Das fremde ist aber, das nicht alle Organisationen, so Banken und Versicherungen nationalisiert sind und auch ein ehemalige Minister Gerrit Zalm (auch schön Schuld an das €uro – Finanz – Debacle) und Heute zu Tage Präsident der ABN AMRO BANK diese Bank so bald wie möglich wieder wil verkaufen auf der AEX Börse, aber warum und vor allem an wem??? Darum plädiere ich schön Jahren für das ganz oder so viel wie möglich nationalisieren und nationalisiert behalten der 100 Grösste Systeembanken von die 6000 Banken in Europa und ich will gerne das so viel wie möglich Niederlander, Deutschen und Weltburger am Website www.erwinlensinkvrij.nl lernen im Internet wieso das wichtig ist. In Deutschland geht es um zumindest die Deutsche Bank, die Commerzbank und der Hypo Real Bank und eigentlich müss in Europa so schnell wie möglich ein Untersuch Bankentest III geben um jedem zu informieren in Europa wer in oder vor allem ab 1980 die Anteile dieser Banken im Besitz gehabt hat?

Meine Probleme sind angefangen mit der Tod meiner Mutter am 28. April in Lünten (Kreis Vreden, Nord-Rhein-Westfalen) und damals habe ich schön Kontakt gehabt mit der Kriminalpolizei-leiter Herr Mengelkamp in Münster und auch Presseleiter Klaus Laackmann, weil ich sehr unzufrieden war und noch immer bin mit die Weise wie die Niederländische Polizie (Ost-Niederlande) und Bezirksstaatsanwaltschaft Zutphen / Armheim ein sehr fälsches und ungerechtes tactisches strafrechterliches Verfahren parallel von die Deutsche Krimininalpolizei gestartet ist gegen vor allem meiner Person mit Lügen um mich falsch schwarz zu machen und zu benachteiligen, aber der Bundesminister der Justiz von Deutschland (oder NRW) hat nie ein Antrag oder offizieler Anfrage gemacht an der Niederländische Minister der Justiz und damit ist das gesetzlich Verboten (EVOS-Vertrag / EVRM-Vertrag / Vertrag von Enschede). Meine heutige politische Gefangenschaft ist dann auch völlig falsch und die Niederländische Staatsanwaltschaft hat mit meiner Verhaftung in Kreis Bocholt wegen ein Internationaler Haftbefehl (Schengen) sicher nicht die Wahrheit oder die ganze Wahrheit erklärt an die Deutsche Behörden in dieser ganz grösse Sache. Darum bete ich mit dieser Brief Kriminalpolizei-leiter Herr Mengelkamp und Klaus Laackmann, als auch die Mitglieder der Beirat der JVA Münster mein Website www.erwinlensinkvrij.nl und auch die Informationen meiner Twitter-account sofort an zu schauen und weiter zu geben an die Deutsche Behörden, Deutsche Bundes Nachrichten Dienst, alle Mitglieder der Deutsche Bundestag in Berlin, alle Mitglieder der Landestäger der verschiedene Bundesländer, weil dieser Sache auch für jedem Deutsche sehr wichtig ist und es vielleicht ein Stagflation-Coup geben kann in Europa. Zu mindestens müss ein Untersuch offenbar und gründlich gestartet werden. Mit freundlichen Grüssen und vielen Dank für das weiter geben dieser sehr wichtige Informationen an Kriminalpolizei Münster, Staatsanwaltschaft, Bundestag-Mitglieder etc. etc.,

Erwin Lensink

Mehr Informationen;
www.prorepublica.org
www.eurostaete.eu
www.beursbox.nl
www.erwinlensinkvrij.nl

Sofort ein Untersuch starten nach:
Sir Evelyn de Rothschild (Gold, Diamanten und Rothschild & Cie. etc.)
Lord Jacob de Rothschild (Gold, Diamanten und Rothschild & Cie. etc.)
David Rockefeller senior (J.P. Morgan Chase Manhattan Bank, Standard Oil, Exxon Mobile etc.)
George Soros (Betrug mit Britische Pfund, UK, London)
Li Ka Shing (HSBC BANK, fast Besitzer ganz Hong Kong)
Lynn de Rothschild (Rothschild & Cie. etc.)
Familie Wallenberg (Sweden, RFID/Verichip, Enskilda Banken, Investor AB etc.)
Harry Oppenheimer (De Beers Consildated Mines etc.)

Rothschilds und die Rothschilds:

We Are Change Rotterdam.org und die Bilderberg Konferenzen:

Der Niederlander Willem Middelkoop erzahlt die schön uber die ankommende Krise in 2006:

University Groningen about debt:

As I expected, in 2008 already, stagflation on the rise and economic global collapse is likely to be predicted:

The fractional banking reserve collapse in near future worldwide in favour of the Bilderberg elite (?):

Triumph für Journalist Micha Kat nach 7 Jahren Kampf um Gerechtigkeit Publiziert am 6. März 2014 von AlexanderBerg Am Dienstag, den 04.03.2014 wurde am Gerichtshof in Utrecht die Zeugenanhörung vor Gericht in der Sache Joris Demmink geöffnet. Der erste Zeuge ist ein junger Mann, der über sein Leben als Sexsklave im Amsterdamer Pädophilen Milieu berichtet. Er hat, wegen seiner Vergangenheit, große Traumata und wirkt aus psychisch sehr belastet. Zu Hause, in der niederländischen Provinz Limburg, gab es furchtbare Zustände, der Vater war Alkoholiker und legte sich gerne mit seinen Nachbarn an. Der Junge bekam die Rache dafür von den Nachbarskindern in Form von Prügel in der Schule zurück. Er war ein Außenseiter. Mit 13 Jahren reißt er von zu Hause aus und fährt nach Amsterdam. Dort, am Bahnhof angekommen, spricht ihn ein freundlicher älterer Mann an und verspricht ihm Essen und Unterkunft. Er fährt mit dem Mann nach Hause, wird am nächsten Morgen nackt auf dem Bett liegend wach, und kann sich nicht erinnern wie er dort hingelangt ist. Der jetzt nicht mehr so freundliche Mann kommt herein und sagt, dass Nacktbilder von ihm gemacht worden sind und falls er nicht willig ist für den Gastgeber zu arbeiten, werden diese an seinen Eltern geschickt. So fängt seine “Karriere” an….. Im Alter von 15 Jahren macht er dann Bekanntschaft mit Joris in dessen Dienstwagen (mit Chauffeur) nachdem er vom Hochschulprofessor der Freien Universität Amsterdam van Roon an Joris weiterempfohlen wurde. Der Junge schämt sich weil der Chauffeur im Wagen mit dabei ist und will kein Geschlechtsverkehr. Er bekommt 250 Gulden nachdem er diesen Joris einen geblasen hat und eine Woche später holt Joris ihn noch mal ab. Dieses Mal ist Joris ziemlich besoffen und es kommt zu einer Streiterei. Nachdem hatte er kein Kontakt mehr mit Joris. Er erzählt auch, mit 2 Vermittlern mehrere Treffen in einem Hotel gehabt zu haben. Ihnen hat er alles erzählt. Aber er hatte leider von den zwei Herren nur einen Zettel mit ihren Telefonnummern, mehr Informationen über sie hatte er nicht. Mit 18 Jahren flüchtet er zu seiner ersten Freundin, die er kurz zuvor kennengelernt hatte. Es waren von fast allen niederländischen Zeitungen Journalisten da, die teilweise sehr gelangweilt wirkten. Auch der NOS (Fernsehen) war vertreten. Auf meiner Frage ob sie auch darüber berichten werden kam die Antwort: “Das kann ich nicht sagen.” Am nächsten Morgen in den Zeitungen: AD (Algemeen Dagblad): Gigolo beschuldigt Demmink von Unzucht. De Volkskrant: Ehemaliger junger Prostituierter (kann man das sagen wenn ein KIND zu Sex gezwungen wird?) De Telegraaf: Demmink-Sache noch Mysterium (Die Dame hat die halbe Zeit geschlafen scheinbar?) Trouw: Demmink wird nach 15 Jahren wiedererkannt. (Was zynisch gemeint ist. Ich möchte diesen Blödsinn im Artikel hier gar nicht wiedergeben. Dieser Artikel enthält ein Bild vom RA Kaaks, so steht im Text darunter, zeigt aber den Demmink-RA Knijff. Peinlich wenn ein Journalist ein Tag später schon nicht mehr weiß wie jemand aussieht). Der zweite Tag, der 05.03.2014, beginnt mit der Zeugenaussage von einem früheren Kriminalpolizist, Leendert de Koter. Er hat Schweigepflicht, und fragt der Richterin wie er das handhaben soll. Er hat bereits am 12. Februar einen Brief geschrieben an Herrn Hofstee von der Justiz und hat bis heute keine Antwort erhalten. Die Richterin fragt warum damals, im Jahr 1997, die Rolodex-Untersuchung eigentlich stattgefunden hat. Es gab zwei Gründe: 1. Es gab Gerüchte, dass es mehrere hochgestellte Personen in einer Affäre um den Missbrauch von minderjährigen Jungen gab. 2. Ein Pädophiler hatte vor Gericht gefragt, warum er bestraft wird für das was er tut und meinte: “Die hohen Herren dürfen alles tun was sie wollen und ich werde dafür bestraft.” Er hatte sehr viele Insider-Informationen über das Milieu. Es wurde eine Sonderkommission gegründet und die Untersuchungen starteten. Die Telefonleitung von Prof. van Roon wurde überprüft. Damals war abhören noch schwierig, man erstellte über einen Zeitraum von 4-5 Monaten Listen von Rufnummern die angerufen wurden. Es handelte sich in den meisten Fällen um 06-Nummern, das waren damals meistens Sex-Hotlines. Als die nächste Stufe eingeleitet werden sollte, nämlich wirklich abhören, hörten diese Anrufe schlagartig auf. Ein Name der immer wieder auftaucht und von Anfang an Ziel der Vermittler war ist van Roon, in dessen Haus in Amsterdam-Nord wahre Sex-Orgien mit minderjährigen Jungen gefeiert wurden. Übrigens sagt Herr de Koter aus, dass die Abteilung Jugend- und Sittenpolizei Amsterdam sich mit diesen Dingen kaum befasst hat und sich eher auf Drogenfahndungen konzentriert hat. Um welchen hochstehenden Herren handelt es sich dann fragt die Richterin….. De Koter: “Wabeke, Wooldrik, Holthuis und Demmink!” Die ersten drei Herren: STAATSANWÄLTE! Der Letzte: Damals tätig im Justiz-Ministerium, später der mächtigste Mann in der Justiz. Alle wurden anstatt bestraft zu werden befördert, darüber später mehr! ——————————————————————————–

Di., 27.05.2014
Di., 27.05.2014
Zwischenfall
Polizei nimmt Monarchiegegner fest

Erwin Lensink droeg een groot bord bij zich, waarop hij zijn afschuw van het koningspaar uitte. ‘Niederlande ist ein Bilderberg Rothschilds Bankster monarchie’

Die Polizei führte den Monarchie-Gegner ab.

Münster -
Im Rahmen des Besuch des niederländischen Königspaars ist es offenbar zu einem Zwischenfall gekommen.

Von Ralf Repöhler

Die Polizei nahm am Dienstagmorgen beim Besuch des niederländischen Königspaares Willem-Alexander und Máxima im Haus der Niederlande einen bekannten Monarchie-Gegner vorübergehend fest, der ein Plakat hochhielt.

Niederländische Sicherheitskräfte hatten ihn unter den Zuschauern entdeckt und die Polizei gebeten, ihn in Gewahrsam zu nehmen, sagte ein Sprecher der Polizei Münster. Dies sei im Zuge der Gefahrenabwehr geschehen. Das Königspaar hatte von der Festnahme nichts mitbekommen. Niederländischen Medien zufolge hatte der Mann 2011 einen Kerzenleuchter gegen die goldene Kutsche der damaligen Königin Beatrix geworfen.

Münster (dpa) – Die Polizei hat beim Besuch des niederländischen Königspaars in Münster einen bekannten Monarchie-Gegner abgeführt. Niederländische Sicherheitsleute hatten ihn am Dienstagmorgen unter den Zuschauern entdeckt und die deutsche Polizei gebeten, ihn in Gewahrsam zu nehmen, wie ein Sprecher der Polizei Münster sagte. Dies sei im Zuge der Gefahrenabwehr geschehen. Niederländischen Medien zufolge hat der Mann 2011 einen Kerzenleuchter gegen die goldene Kutsche der damaligen Königin Beatrix geworfen. Er habe damit gegen Kürzungen bei Sozialleistungen protestieren wollen, sagte er damals. In Münster hatte der Mann ein Plakat hochgehalten.

End The Fed Movement Germany is doing the same as me:

http://www.youtube.com/watch?v=z1AgDOlhKxQ

http://www.youtube.com/watch?v=z1AgDOlhKxQ

Ein Monarchie-Gegner, der ein Plakat hochhielt, wurde von der Polizei abgeführt. Niederländische Sicherheitsleute hätten ihn unter den Zuschauern entdeckt und die deutsche Polizei gebeten, ihn in Gewahrsam zu nehmen, sagte ein Sprecher der Polizei Münster. Dies sei im Zuge der Gefahrenabwehr geschehen. Niederländischen Medien zufolge hatte der Mann 2011 einen Kerzenleuchter gegen die goldene Kutsche der damaligen Königin Beatrix geworfen.

Waarom weerspreekt Opstelten weerzinwekkende beschuldigingen niet?

Advertentie, geplaatst in Haarlems Dagblad van 11-07-2011

Geachte lezer,

Vindt u het niet vreemd dat 2 Nederlanders die al jaren van de daken schreeuwen dat onze secretaris-generaal (sg) van Justitie, Joris Demmink een pedofiele moordenaar is, nog niet in de cel zitten, zelfs niet vervolgd zijn? Van koopman Koning Willem I is de stelling afkomstig “wie zwijgt, stemt toe”. Vindt u het niet merkwaardig dat mijn boek De Demmink Doofpot, waarvan binnen 4 maanden 10.000 exemplaren zijn uitgegeven, in de Doofpot van Justitie gestopt is? Daarin staan 3 onthullende rapporten en 56 onthutsende bijlagen. Het eerste rapport van de hand van een juridische autoriteit, het tweede van een onderzoeksjournalist en het derde van 2 voormalige rechercheurs, bestuursleden van de Stichting Expertgroep Klokkenluiders met als voorzitter Paul van Buitenen, die in 1999 een sleutelrol speelde bij de val van de Europese Commissie.

Op 7 december 2009 schreef een van hen aan mij:
“Ik heb zelf eerder uit zeer betrouwbare bron vernomen dat sprake is van een groot pedofielennetwerk in Den Haag. Daarin zou niet alleen genoemde sg Joris Demmink betrokken zijn, maar veel meer hoge topambtenaren en politici.”

Minister Opstelten had zich al lang van Demmink moeten distantiëren, onverwijld een onafhankelijk onderzoek naar hem moeten gelasten en hem voor de duur van het onderzoek op non-actief moeten stellen.

Overigens gaat het niet alleen om een pedofielennetwerk in Den Haag, maar zelfs om een Europees netwerk met als centrum Amsterdam. Dat stellen het Duitse dagblad Die Welt en haar ochtendblad Der Berliner Morgenpost. De journalisten Dirk Banse en Michael Behrendt hebben over dit onderwerp ruim 100 artikelen geschreven, reeds vanaf 1998. Als meest opzienbarend vermeld ik daaruit: ]Kinderpornographie: Stasi erpresste Politiker d.d. 12 februari 2003 (Stasi is afkorting Staatssicherheit, JP):

“Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) der DDR hat mit Kinderpornographie einflussreiche Persönlichkeiten in Westeuropa erpresst. Das erklärt der ehemalige Verbindungsoffizier zwischen dem früheren sowjetischer Geheimdienst KGB und dem MfS, Wanja Götz (Deckname “Grigory”), in einer eidesstattlichen Versicherung die der Berliner Morgenpost vorliegt. Zu den Erpressten gehören Politiker, Richter und Industriellen von denen einige nach wie vor Einfluss in den westlichen Demokratien haben. Nach dem Fall der Mauer hat das ehemalige Stasi-Netzwerk die geheimdienstlichen in finanzielle Interessen ungewandelt. [...] Wegen der Brisanz der darin enthaltenen Informationen auch über westeuropäische Politiker werden diese Unterlagen nach wie von der Öffentlichkeit vorenthalten. Lediglich Geheimdienste durften in die von der CIA gefilterten Berichte Einsicht nehmen.”

NB. Politici en topambtenaren hoeven zich dus geen zorgen te maken zolang hun afhankelijke geheime diensten zwijgen!

“Eine Schlüsselrolle spielte Reiner Wolf, der Vater des noch immer vermissten Berliner Jungen Manuel Schadwald, berichtet der in Berlin lebende Götz.”

NB. Voor de journalisten Banse en Behrendt is het hoofdonderwerp het lot van de waarschijnlijk in Nederland vermoorde Manuel Schadwald, waarop ik later terugkom omdat Nederland daarin een hoofdrol speelt.

“Erst viel später erfuhr ich (Götz, JP) dass Wolf nach seiner von der Stasi inszenierten Übersiedlung in die BRD 1984 in Auftrag der Auslandsspionage des DDR-Geheimdienstes mit Kinderpornographie Westeuropäer erpresst hat. Die Kinder habe sich das MfS aus DDR-Heimen geholt.”

Velen van hen zijn ontvoerd naar kinderbordelen in Amsterdam en Rotterdam. Dit is bekend bij onze Justitie volgens het artikel Holländische Justiz: Manuel Schadwald wurde doch entführt in de Morgenpost van 3 september 1998: “Aus dem niederländischen Rechtshilfeersuchen geht hervor dass Manuel am 24 August 1993 von Polen nach Holland gebracht wurde, um in der Kinderprostituiertenszene arbeiten zu müssen. Wie die Berliner Morgenpost bereits berichtete war Manuel eines der Kinder, das Lothar Glandorf in seinem Rotterdammer Bordell missbraucht hat. [...] Hintergrund ist der Kinderpornoskandal von Zandvoort, bei dem Tausende vor Aufnahmen mit missbrauchten Babies entdeckt worden waren. Der Hautpbeschuldigte Robby van der Plancken, ein Belgier, soll nach Angaben der niederländischen Justiz den Tempelhofer Jungen 1993 mutwillig und widerrechtlich aus Berlin über Polen in die Niederlande entführt haben.”

In het artikel Kinderpornos: 23 Festnahmen staat: “Nach dem Kinderpornofund von Zandvoort im Juni wird nun länderübergreifend gefahndet. [...] Der Belgier (Robby van der Plancken uit het netwerk van de beruchte Dutroux, JP) wird von der niederländischen Justiz beschuldigt, den Berliner Jungen Manuel Schadwald in die niederländische Prostituiertenszene verschleppt zu haben. Van der Plancken sitzt in einem italienischen Gefängnis, weil er seinen Geliebten und Geschäftspartner Gerry Ulrich aus Zandvoort erschossen haben soll. [...] Van der Plancken hatte zugegeben dass er mit dem Kinderbordell-Besitzer Lothar Glandorf (Rotterdam, JP) – aktiv war. Nun wird Van der Plancken auch noch von der niederländische Justiz der Entführung van Manuel Schadwald über Polen in die Niederlande angeklagt.”

En in het artikel Widerspruch zu Polizei: “Auf beschlagnahmten Pornofotos seien mindestens 340 Kinder und Jugendlichen abgebildet. [...] Einige Fotos zeigen – nach Angaben einer Belgischen Boulevardzeitung auch den seit fünf Jahren vermissten Berliner Manuel Schadwald.”

In een ander artikel, Vater von Manuel Schadwald soll in Pädophilen Bars verkehrt haben. Neuer Fall in den Niederlanden, staat: “Wie berichtet hatte die Amsterdamer Zeitung De Telegraaf behauptet Wolf (Stasi, JP) selbst hätte seinen damals zwölfjährigen Jungen in ein Bordell in die Niederlanden verschleppt. [...] hatte Wolf bei seinen Besuchen im ‘Pinocchio’ auch Kontakt mit dem Bordellbetreiber Lothar Glandorf, der in seinem Rotterdammer ‘House of Boys’ Knaben zur Prostitution gezwungen haben soll und [...]. in den Niederlanden im Gefängnis sitzt. [...] Seit dem laufen in den Niederlanden Ermittlungen gegen die Polizisten die damals die Observation durchgeführt haben. Die niederländische Justiz gab zu, dass es Ermittlungs- pannen gegeben hat. [...] Nun gibt es auch einem Fall von Kinderpornographie im niederländischen Justizministerium. Dort wurde ein Beamter fristlos entlassen weil den Mann eine riesige Sammlung von Kinderpornographie angelegt hatte.”

Eerder had in Der Fall Manuel und die Panne der niederländischen Polizei gestaan: “Der Vorfall wurde bewusst von diesem Observationsteam der niederländischen Polizei geheim gehalten. Der Bericht darüber verschwand aus dem Computersystem. [...] John Staps, Chef der Jugend und Sittenpolizei der Rotterdammer City, erklärte gestern: “Ich befürchte dass auch Manuel Schadwald tot ist. Und die Frage ist doch wo sind all die andere Jungen geblieben.” Waarom is Manuel Schadwald zo belangrijk voor Die Welt c.s.? Omdat hier sprake is van een wereldwijd kinderpornonetwerk volgens een artikel in de Berliner Morgenpost van 16 juli 1998 Weltgrößtes Kinderporno-Netz aufgedeckt: “Ermittler der belgischen Bürgerinitiative Werkgroep Markhoven (n.a.v. het Dutroux-schandaal, JP) haben offenbar das bisher größte Kinderporno-Netzwerk der Welt aufgedeckt. “Wir haben Tausende von unfassbar perversen Kinderpornos in den Niederlanden sicher gestellt und der Polizei übergeben,” sagte das Mitglied der Initiative Marcel Vervloesem der Berliner Morgenpost. Die Verbindungen des Netzwerkes sind weltweit.”

Hoe is het mogelijk dat, ondanks dit alles, het Amsterdamse kindermisbruik door Robert M. toch als een shock kwam? Eerder was Amsterdam gewaarschuwd voor deze Robert M., die in Heidelberg zijn schanddaden al had uitgeoefend. Uiteraard legde men de waarschuwing naast zich neer. Pas na druk vanuit Amerika kon men die niet langer in de wind slaan.

Voor mij was het geen nieuws. In De Demmink Doofpot heb ik als bijlage 41 het artikel Kein Einzeltäter uit Die Welt van 8 maart 2004 opgenomen. Hun verhaal eindigt somber. “Tatsächlich erfuhren wir von Berliner Kriminalbeamten dass Sie von ihren niederländischen Kollegen einem Hinweis erhalten hatten dass die Suche nach Schadwald zu nichts führen würde. “Ich musste unterschreiben nichts mehr über den Fall zu sagen Lasst die Finger von dieser Sache, riet der Amsterdamer Beamte freundschaftlich. Und dann fügt er jenen Satz zu, der betroffen macht: Der Fall Schadwald steht unter keinem guten Stern.”

De stelselmatige jarenlange passiviteit van Justitie was voor mij aanleiding tot 3 acties:

1. Mijn advertentie Hebt u vertrouwen in onderzoek Amsterdams kindermisbruik? van 8 januari 2011, gericht aan de bedrogen ouders, waarvan het merendeel door hun advocaat ten onrechte werd geadviseerd niet met de media te spreken.
2. Mijn brief aan de chef-redacteur van Die Welt, Jan Eric Peters, d.d. 8 februari jl. Onderzoeksjournalist Banse belde mij daarop dat hij en zijn collega Behrendt de directeur van Chipshol en mij graag in Berlijn op 19 maart ter redactie wilden spreken.
3. Vijf besprekingen in bijzijn van onze bedrijfsjurist met beide journalisten, 4 keer 1 dag in Berlijn en 1 keer 3 dagen in Nederland. Omdat Justitie in Nederland al jaren in gebreke is gebleven, ging Chipshol nood- gedwongen zelf, ook in het buitenland, rechercheren.

In genoemde advertentie had ik er reeds op gewezen, in navolging van Die Welt, dat de Belgische pedofiele moordenaar Dutroux geen Einzeltäter was maar onderdeel van een Europees pedofielennetwerk dat aangestuurd werd vanuit Amsterdam. Voorts dat in de bungalow van Ulrich in Zandvoort video’s vertoond waren met weerzinwekkende opnamen die een golf van ontzetting door heel Europa joegen. Die Welt schreef “Die Aufnahmen sind nun in Besitz verschiedener Polizei und Justizbehörden.”

NB. Na overdracht van de video’s aan Justitie is Ulrich in Italië vermoord.

Voor Die Welt was het volkomen duidelijk: “Das sogenannte Zandvoort-Material könnte der Schlüssel bei den Ermittlungen gegen das internationale Kinderschändler Netzwerk sein.”

Als er al ooit een onderzoek zou zijn geweest, waarom heeft Nederland daar dan nooit iets van vernomen? Doofpot? Geen wonder dat het Europese pedofielen- netwerk, aangestuurd vanuit Amsterdam, nooit is opgerold en Robert M. ongestoord zijn gang kon gaan.

Toen gebeurde er iets opmerkelijks. Ik kreeg een brief van een (niet-anonieme) getuige d.d. 6 augustus 2010: “Geachte heer Poot, Ik heb gisteren uw boek m.b.t. de Demmink-affaire ontvangen. Ik heb hem met stijgende verbazing gelezen. Dit lijkt mij duidelijk gezien mijn rol in de Demmink-affaire. Jammer genoeg zijn er wat feitelijke onjuistheden in het geheel en vooral m.b.t. de kluisverklaring van Mr. F. Teeven. Ik stel mij beschikbaar voor enig commentaar c.q. meer informatie m.b.t.
uw dossier.”

Was briefschrijver X oprecht? Of een infiltrant namens bijvoorbeeld Justitie? X stelde voor de BVD te hebben gewerkt. De directeur van Chipshol heeft 2 besprekingen
met X gevoerd en kwam onder de indruk van zijn kennis van zaken, ook over Demmink. Als final check heb ik hem bij mij thuis uitgenodigd en overgehaald mee te gaan naar Die Welt in Berlijn. Pas na lang aarzelen, verwijzend naar zijn videogetuigenis door zijn notaris bekend te maken na zijn dood, stemde hij toe. Op 18 april vond op het hoofdkantoor van Die Welt een diepgaande bespreking plaats. Ook de beide journalisten waren zo onder de indruk van zijn verklaringen over Demmink en het pedonetwerk, dat zij hem ter plekke hebben verzocht een door journalist Behrendt opgestelde schriftelijke verklaring te ondertekenen, terwijl Banse een verklaring op video heeft vastgelegd.

Zijn meest brisante mededeling luidde dat Demmink aanwezig was op het jacht Apollo, toen Manuel Schadwald aan boord werd vermoord. Eerder schreef Die Welt over dit voorval Folter video’s in Amsterdam: “Eines der Opfer ist wahrscheinlich Manuel Schadwald. Ein Insider der Szene in Amsterdam sagte der Berliner Morgenpost: “Auf einem Film erstickte ein Kind an den Genitalien seines Peinigers. Vermutlich war das Manuel.” En later in Ich saß neben Manuel im Auto: “In welche Fänge ist der Berliner Junge da geraten? Ulrich soll mit dem Millionen schweren Wirtschaftsprüfer Leo van Gasselt auf der Luxus Yacht Apollo Kindersex-orgien gefeiert haben. [...] In einer BBC Dokumentation von April 1997 hieß es, dass auf einem Boot mehrere Kinder vor Laufender Kamera zu Tode gefoltert worden seien.”

Gevraagd hoe X zo zeker wist dat Demmink op het jacht aanwezig was, antwoordde hij dat hij in opdracht van de BVD geïnfiltreerd was in de betreffende pedo-bende, o.a. via Stichting De Maasdam. De jongen zou daarna in een zak met stenen verzwaard in het IJsselmeer geworpen zijn. X stelde beide journalisten voor naar Muiden te komen om hun daar te tonen wáár. Toen de journalisten de moeite namen om snel naar Nederland te komen weigerde hij aanvankelijk om mee te gaan, maar uiteindelijk ging hij toch akkoord. De journalisten hadden zich grondig voorbereid en stelden tal van controlevragen en confronteerden hem met foto’s van betrokkenen die hij feilloos identificeerde.

Tenslotte zegde hij toe binnen 2 dagen documenten, bij diverse notarissen gedeponeerd, rechtstreeks aan de journalisten te zullen overhandigen. Daar zag hij op het allerlaatste moment van af, met als reden dat hij wegens een hartaanval in het ziekenhuis was opgenomen.

Later heeft hij beide journalisten verzekerd de beloofde documenten alsnog naar Berlijn te zenden, hetgeen tot op heden niet is gebeurd.

Is de getuige als infiltrant door Justitie op óns afgestuurd, of is hij oprecht maar bang geworden of bedreigd? Hoe het ook zij, een nóg langere passiviteit van onder meer de minister van Justitie, Opstelten, is onacceptabel en verwerpelijk. Een onderzoek naar het handelen van sg Demmink en al degenen die hem beschermen (of van de zaak wegkijken) is een kwestie van landsbelang. De rechtsstaat kan zich immers niet veroorloven dat de topman van Justitie al meer dan 15 jaar onderwerp is van de meest weerzinwekkende beschuldigingen, terwijl hijzelf noch zijn werkgever zich openlijk verdedigt.

Wassenaar, 8 juli 2011

drs. J. Poot (13/08/1924), oprichter Chipshol-groep (1986) en Eurowoningen (1960)

Website Flag Counter sinds 20 december 2012 (naar herkomst unieke bezoekers qua land);
Flag Counter

 

Sinds 14 januari 2013 Motigo Webstats;


Free counter and web stats


#####################################################


#####################################################

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Verplichte velden zijn gemarkeerd met *

De volgende HTML tags en attributen zijn toegestaan: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>